Uckermärkische Musikwochen 2019Uckermark

Ein Festival der Alten Musik mit klingenden Ausflügen zu Musikkulturen ferner Länder, zu Musik vom Mittelalter bis in die Gegenwart, mit Konzerten in Kirchen, Ställen, Scheunen und Mühlen der Uckermark.

Musiker und Ensembles aus Deutschland, Israel, Polen, der Tschechischen Republik, England, Belgien, Estland, der Slowakei und Spanien gastieren in Dörfern und Städten der Uckermark.

Programm

Eröffnungskonzert – MAGNIFICAT Der “Stile Moderno” in der Musik von Claudio Monteverdi bis zu Johann Sebastian Bach

Musica Florea Pragvergrößern

Musica Florea, Prag
Dagmar Šašková, Stanislava Mihalcová, Sopran
Jan Mikušek, Daniela Čermáková, Alt
Hasan El Dunia, Tenor
Roman Hoza, Bass
Marek Štryncl, Leitung

J.S. Bach: Magnificat, Musik von Biagio Marini, Gregorio Allegri, Alessandro Grandi, Claudio Monteverdi, Marco Uccellini, Giovanni Battista Bovicelli u.a.

Meine Zither, meine Seele

Franja Kočnikvergrößern

Franja Kočnik (Slowenien), Zither

Musik von J.S. Bach, Žiga Stanič, Francisco Tárrega, Fredrik Schwenk, Simon Schneider, Harald Oberlechner, Anton Smetak, Mark Pogolski, Thomas Robinson, Janez Dovč
In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zithermusik-Bund
Der Buchladen und das Café „Else Förster“ in der Heimatstu-be sind geöffnet, nach dem Konzert: Führung durch Fürs-tenwerder mit Besuch der Heimatstube

So, 11. August 15 Uhr Fürstenwerder, Antiquariat Nils Graf

Ich sachs eins mals

Thomas Friedlaender mit Rahmentrommelvergrößern

Thomas Friedlaender

Thomas Friedlaender (Dresden), Zink, Zugtrompete, Glocken, Trommeln, Gesang

Wieviel Leben steckt nach vier oder fünf Jahrhunderten noch in einem Stück Musik? Thomas Friedlaender zeigt, dass alte Klänge so vital sind, wie er es als Spieler zulässt. Er hat sich auf ein ungewöhnliches Experiment eingelassen und spielt Musik des späten Mittelalters und der Renaissance auf histo-rischen Instrumenten. Immer wieder verlässt er dabei die Pfade der traditionellen Interpretation und spinnt die musi-kalischen Ideen in moderner Improvisation fort. Ganz im Sin-ne der alten Meister, deren Stücke oft selbst nichts anderes waren als Niederschriften freien Spiels.
Im Mittelpunkt des Abends stehen traditionelle geistliche Lieder und Pilgermusik des deutschen Sprachraumes sowie Werke aus dem Glogauer Liederbuch, welches um 1460 auf-geschrieben wurde.

So, 11. August 17 Uhr Fürstenwerder, Heilands-Kirche

Der west-östliche Divan

Claudia van Hasselt und Mahbobeh Golzari, Gesang
Behrouz Moein, Kamantsche
Rouzbeh Motia, Santur; Meinrad Kneer, Kontrabass

Im Zentrum des Konzertabends stehen Arien Händels im Kontext einer transkulturellen Begegnung der abendländischen mit der persischen Musiktradition. Ausgehend von einer Auswahl aus den „Neun deutschen Arien“ Händels und aus dessen Oper „Xerxes“, werden fließende Übergänge in persische Musikstücke, in beide Kulturen verknüpfende Improvisationen und Klangwelten geschaffen. Ziel des Abends ist die Suche nach einer verbindenden Klanglichkeit, die sowohl die instrumentalen als auch die gesanglichen Musikwelten zu einer verschmelzen lässt. Claudia van Hasselt befasst sich seit einigen Jahren mit der Gesangstradition der persischen Musik und der Suche nach den gemeinsamen Wurzeln. Die Suche führte sie in diesem Jahr zu einer längeren Reise durch den Iran, bei der sie in Kontakt mit Sängerinnen kam.

¿Donde son estas serranas?

Antje Rux, Photo: C. Monfilsvergrößern

Antje Rux, Photo: C. Monfils

Mysterious Songs of Love and Beauty

Music from the Acoustic Neighbourhood
Antje Rux, Sopran
Marthe Perl, Viola da Gamba
Lee Santana, Laute
Andreas Wahl, E-Gitarre

Vom Liebeslied Enríquez de Valderrábanos (ca. 1550-1557) „Donde son estas serranas“ reicht die Musik von spanischer Renaissancemusik bis zu Anklängen an zeitgenössischen Jazz und Rock. Zu dem Programm wurde Anfang des Jahres eine CD veröffentlicht. Kaffee und Kuchen in und vor der Kirche

Sa, 17. August 16 Uhr Kirche Fergitz am Oberuckersee

Hallelujajaja!

Pia Salome Bohnert und Ensemblevergrößern

Pia Salome Bohnert und Ensemble

Pia Salome Davila, Sopran
Tumen Dondukov, Saxophon
Benedikt Loos, Violoncello
Elizaveta Don, Cembalo

Musik von Georg Friedrich Händel, Leonhard Cohen u.a. Basso Continuo trifft Saxophon, Händel trifft Cohen, dazwi-schen ein Youngstarkomponist des Jazz und am Ende vertragen sich alle im ewig hehren, heiligen Halleluja!
Kooperation mit Kulturfeste im Land Brandenburg e.V., Pia Davila gewann 2018 den 1. Preis und den Sonderpreis beim Internationalen Graun-Wettbewerb Bad Liebenwerda

Sa, 17. August 17 Uhr Ponderosa, Gutshaus Stolzenhagen

Fürchte dich nicht!

vergrößern

sequere vocem – das vocalensemble
Jack Day, Orgel
Johanna Staemmler, Violine
Leitung: Matthias Mehnert

Zwischen Leben und Tod – Trostmusik von Johann Sebastian Bach u.a. mit den Motetten "Jesu, meine Freude" und "Fürchte dich nicht" sowie der bekannten Chaconne d-Moll für Violine. Das junge Vokalensemble aus Angermünde präsentiert mit Gästen ein reines Bach-Programm. Das Konzert ist Teil des Jubiläums 700 Jahre Schmiedeberg
14.30 Uhr Vorstellung der Schmiedeberger Dorfchronik in der alten Mühle auf dem Gutshof gegenüber der Kirche
Ab 15.30 Uhr Kaffee und Kuchen an der Kirche

Sa, 17. August 17 Uhr Kirche Schmiedeberg bei Greiffenberg

Chronica 1599

Musik und Texte aus dem Baltikum June Telletxea, Sopran; Christoph Burmester Tenor; Niklas Trüstedt, Viola da Gamba und Sprecher; Andreas Arend, Laute und Viola da Gamba 1599 veröffentlichte Matthäus Waissel, Pfarrer zu Bartenstein, seine Chronik Preußens, Kurlands und Livlands. Er konnte zurückblicken auf zwei in Frankfurt (Oder) gedruckte Lautenbücher, die internationale und bestens zusammengestellte Musik der Renaissance enthalten. Stücke daraus und seine Texte ergänzen sich zu einem literarischen Konzert, das diese Epoche zum Leben erweckt. Werke von Matthäus Waissel, Claudin de Sérmisy, Jakob Arcadelt, Orlando di Lasso u.a.

So, 18. August 16 Uhr Lychen, Kaffeemühle

Scherzi musicali

Szczecin Vocal Project
Consortium Sedinum

Claudio Monteverdi „Scherzi Musicali“ 1607, Adriano Banchieri „La Barca di Venetia per Padova“ 1605 sowie Werke von Giovanni Bassano, Barbara Strozzi, Dario Castello und Biagio Marini

So, 18. August 16 Uhr Musikkirche im Labyrinthpark Malchow

Wie schön bist du...

Sängerinnen und Sänger der HfM „Hanns Eisler“ Berlin
Frieda Barck, Andreea Cojoc, Sonja Isabel Reuter, Agata Kuczmera, Sopran
Kristaps Ivanovs, N.N., Tenor
Manuel Nickert, Jeey-oung Lim, Bass
Ulf Dressler, Theorbe
Andreas Vetter, Violoncello
Robert Nassmacher, Leitung

Frühbarocke Vertonungen des Hohelieds Salomos und Madrigale von Giovanni Rovetta

Kooperation mit Kulturfeste im Land Brandenburg e.V.

So, 18. August 16 Uhr St. Maria auf dem Berge Boitzenburg

De rio a Rio

Viola da Samba
Nadine Balbeisi, Sopran
Fernando Marin, Viola da Gamba
Jean Kleeb, Clavichord

Ein zauberhafter Mix aus iberischer Renaissance, Samba und Bossa-Nova-Songs aus Brasilien.

Gut Temmen bietet belegte Brote und Getränke an, Hofführung eine Stunde vor Konzertbeginn

Sa, 24. August 16 Uhr Schafstall Gut Temmen

Küssen kann uns recht verbinden

Franz Vitzthum, Countertenor United Continuo Ensemble Martin Jopp, Violine
Julia Beller-Boysen, Annegret Meder, Violen
Jörg Meder, Violone
Johanna Seitz, Harfe
Thomas C. Boysen, Theorbe

Liebes-, Trink- und Studentenlieder von Adam Krieger (1634-1666)
14 Uhr Kaffee und Kuchen von der Volkssolidarität Brüssow
15 Uhr Ausstellung: Malerei, Ulrike Bunge, Berlin, Stipendiatin des Kunsthofes.

Sa, 24. August 16 Uhr Kunsthof Barna von Sartory

Musizieren im Consort

Das Gambenconsort Pankow zu fünft mit neun Instrumenten:
Elizabeth Fish, Franziska Günther, Irene Klein, Doris Runge, Silke Strauf
Musikalische Leitung: Irene Klein

Die Lieblingsmusik der Musikerinnen für Gambenconsort durch die Jahrhunderte – von Isaak und DuCaurroy bis Young und Purcell

Sa, 24. August 17 Uhr Dorfkirche Luckow, bei Penkun

Komponistinnen!

fiorentina Quartett
Beatrix Hülsemann, Violine
Julia Prigge, Violine
Kirstin Maria Pientka Viola
Petra Kießling, Violoncello
Streichquartette von Emilie Mayer, Fanny Hensel, Maddalena Lombardini Sirmen
Eine Stunde vor und eine Stunde nach dem Konzert bieten die Landfrauen aus Densow u.a. Kaffee und Kuchen auf der Festwiese.

So, 25. August 15 Uhr Kirchlein im Grünen Alt Placht

Motetten, Tänze und Canzoni

Roland wilsonvergrößern

Roland Wilson

Roland Wilson, Zink, stiller Zink, Krummhorn, Blockflöte
Anna Schall, Zink, stiller Zink, Krummhorn, Blockflöte
Nora Hansen, Dolzaina, Pommer, Dulzian, Krummhorn, Blockflöte
Adrian Rovatkay, Dolzaina, Pommer, Dulzian, Krummhorn
Arno Schneider, Regal
Leitung: Roland Wilson
Musik von S. Scheidt, J.H. Schein, G. Frescobaldi, A. Gabrieli, Cipriano de Rore, O. di Lasso und von dem berühmten Komponisten Anon I. Maus

So, 25. August 15 Uhr Open Air am Jüdischen Museum Schwedt

Stabat Mater

Viola Blache, Sopran
Concerto Grosso Berlin
Beatrix Hellhammer und Britta Gemmeker Violine
Ernst Herzog, Viola
Andreas Vetter, Violoncello
Friederike Däublin, Violone
Carlo di Gesualdo: "Ave Regina coelorum", Arvo Pärt: "Summa", Luigi Boccherini "Stabat mater", Arvo Pärt: "Psalom", Carlo di Gesualdo: "Ave, dulcissima Maria" Finissage der Ausstellung „Blutendes Gold“ von Volkmar Förster
Führung durch die Klosterkirche mit Museumsdirektor Ralf Gebuhr: «Stabat Mater und die franziskanische Spiritualität»

So, 25. August 17 Uhr Franziskanerklosterkirche Angermünde

Trionfo di Bacco

Capella de la Torre, Photo: Greiner-Nappvergrößern

Capella de la Torre, Photo: Greiner-Napp

Margaret Hunter, Sopran Capella de la Torre
Leitung: Katharina Bäuml

Konzert über Musik und Wein – mit Weinverkostung Wie korrespondiert Musik unterschiedlicher Genres mit dem Geschmackssinn? In einer musikalischen Darbietung mit Weinprobe geht das Ensemble Capella de la Torre dieser Frage auf den Grund. Dem Stichwort „Bacchus“ entsprechend, werden dem Publikum verschiedene Weine kredenzt, die zusammen mit dem Musikgenuss verkostet werden.
Ab 15 Uhr und nach dem Konzert: Kaffee und Kuchen, sowie ein sommerliches Buffet

Sa, 31. August 16 Uhr Pferdestall Battin bei Brüssow

Königliche Meisterschaft und Musikalisches Opfer

Ensemble baroque-e-motion
Regina Gleim, Traversflöte
Kerstin Linder-Dewan, Barockgeige
Julia Kursawe Barockcello
Bernadette Mészáros, Cembalo
baroque-e-motion widmet dieses Konzert der Liebe Friedrich des Großen zur Musik und lässt die Klänge des preußischen Hofes erwachen. J.S. Bachs Triosonate und weitere Teile aus dem “Musikalischen Opfer”; von C.Ph.E. Bach eine Flötensonate und eine Violinsonate, von J.J. Quantz eine Flötensonate; von J.F. Fasch eine Triosonate
Führungen über den Gutshof und in der Kirche, dazu gibt es Kaffee und Kuchen, gebacken von A. von Arnim.

Sa, 31. August 16 Uhr Gut Bietikow

J.V. Meder: «Der Polnische Pracher» – «Die beständige Argenia»

Aldona Bartnikvergrößern

Aldona Bartnik, Sopran
Consortium Sedinum

„Der Polnische Pracher“, Instrumentalfragmente und Sopran-Arien aus der Oper „Die beständige Argenia“ von Johann Valentin Meder (1649-1719) u.a.
Die Stettiner Spezialisten für historische Aufführungspraxis zu Gast in der Uckermark
Kaffee und Kuchen bietet die Kirchengemeinde

Sa, 31. August 17 Uhr Dorfkirche Frauenhagen

Revolutionen in der Vokalmusik

Kammerchor Prenzlau Preußisches Kammerorchester
Schlagzeugensemble
Dirigent: Jürgen Bischof

Karl Jenkins (*1944) Adiemus – Songs of Sanctuary (1995) & Chormusik von H. Isaac, G. P. da Palestrina, O. di Lasso und T. L. de Victoria

„Den Song kenn‘ ich doch“: „Adiemus“, die Titelmusik zum Zyklus „Lieder des Heiligtums“, komponierte der Waliser Karl Jenkins für einen TV-Werbespot, die ein weltumspannendes Gefühl vermitteln sollte. Der Zyklus verbindet Anklänge europäischer Klassik mit ethnischen Einflüssen zu einem eindringlichen und einmaligen Sound. Im Gegensatz dazu stehen Vokalwerke des 15. und 16. Jahrhunderts, die in der damaligen Zeit auch für eine ganz neue Musiksprache standen – eine Revolution in der Vokalmusik. Jenkins und die Renaissance – Ein fantastisches Klangerlebnis der Extreme, das dennoch verbindet und dem man sich kaum entziehen kann.
Kooperation mit der Uckermärkischen Kulturagentur

Sa, 31. August 19 Uhr Jacobikirche Prenzlau

Landlust – Lieder der Romantik

Rotes Haus Polßen, Photo: R. Nickolausvergrößern

Kathleen Danke, Sopran
Friederike Lehnert, Violine
Thomas Höhne, romantische Gitarre, Laute
Hildegard Saretz, Hammerflügel

Werke von J. Haydn, F. Sterkel u.a.

Kaffee, Kuchen und Getränke werden angeboten. Auf Wunsch führen Hausherrin und Hausherr gern durch Haus und Garten.

So, 1. September 15 Uhr Rotes Haus Polßen

Der romantischste aller Fürstensöhne

Ensemble Con Fortepiano
Beatrix Hülsemann, Violine
Chang-Yun Yoo, Viola
Martin Seemann, Violoncello
Mira Lange, Hammerflügel

Klavierquartette von Louis Ferdinand von Preußen und Jan Ladislav Dussek
Als den „romantischsten aller Fürstensöhne“ bezeichnet Robert Schumann den Preußenprinzen, der jung im Krieg gegen Napoleon im Gefecht fiel. Ludwig van Beethoven schätzte sein pianistisches Können und widmete ihm sein drittes Klavierkonzert. Ein enger Musikfreund war ihm der böhmische Pianist und Komponist Johann Ladislaus Dussek.
Kaffee und Kuchen durch die Bäckerei Ihlenfeldt, Fürstenwerder

Von Hildegard von Bingen bis zu neuer slowenischer Musik

Gallina Vokalensemblevergrößern

Gallina Frauenvokalensemble (Slowenien)
Maša Simčič (Sopran), Živa Kolenc (Sopran), Ana Plemenitaš (Alt) und Višnja Fičor (Alt)
künstlerische Leitung: Ana Erčulj Vokalmusik von Hildegard von Bingen, Jacobus Handl Gallus, Andrea Basevi Gambarana, Peter I. Tschaikowsky, Zoltan Kodály, Andrej Makor u.a. Das Ensemble wurde 2010 gegründet, erhielt seitdem bei vielen Wettbewerben erste Preise, veröffnetlichte zwei CDs, isnspiriert viele Komponisten zu Werken für Frauenstimmen. Gallina widmet sich der slowenischen (Volks-)Musik, der vielfältigen Chormusik von der Renaissance bis zur Gegenwart, der Musik der goldenen Ära Sloweniens, populären Liedern sowie internationalen Vokal-Jazz- und Pop-Kompositionen. Erstmals zu Gast im Land Brandenburg waren die Sängerinnen bei einem Musikprojekt in der Gedenkstätte Ravensbrück im September 2018.

Lassen Sie sich, inspiriert von Frauenporträts "Heldinnen des Alltags" in der Berkholzer Kirche ab 15 Uhr über die grüne Wiese locken, an einen schönen Ort zu dem Kaffeeerlebnis "Mokka und Mucke".

So, 1. September 17 Uhr Dorfkirche Berkholz

Veranstalter, Informationen und Kartenservice

Veranstalter

Uckermärkische Musikwochen e.V.

Kartenservice und Informationen

Tel: 0331-9793301
E-Mail: info@uckermaerkische-musikwochen.de
www.uckermaerkische-musikwochen.de

Tourismusinformationen der Uckermark
reservix - Tickets

Anreise und Touristinformation

Bahn: RE 3 nach Angermünde, Prenzlau oder Schwedt; RB 12 nach Templin

Infos zum Uckermark-Bus-Shuttle: Tel: 030-25414141

Tourismus Marketing Uckermark
Tel: 03984-835883 E-Mail: info@tourismus-uckermark.de
www.tourismus-uckermark.de