Internationales Puppentheaterfestival im Elbe-Elster-Land 2019Elbe - Elster

«Vier Millionäre» Photo: Klaus Zinneckervergrößern

«Vier Millionäre» Photo: Klaus Zinnecker

Das 21. Internationale Puppentheaterfestival vom 13. bis 22. September wirft seine Schatten voraus, obwohl das vorangegangene immer noch in lebendiger Erinnerung ist.

Mit 5.817 Besuchern stellte das 20. Internationale Puppentheaterfestival im Elbe- Elster-Land 2018 einen neuen Besucherrekord auf und überzeugte einmal mehr durch spannende Theatererlebnisse auf hohem Niveau. Und auch das wird 2019 mit dem Theater Zitadelle, das mit dem finalen dritten Teil der Berliner Stadtmusikanten das Festival eröffnet, gezeigt. Weitere Höhepunkte des Festivals zeigen das Figurentheater Christiane Weidringer mit «Die Zauberflöte – Sternstunde einer Souffleuse», Jörg Schubiger und Jan Mixsa stellen unter Beweis, dass der Kasper auch eine Abendvorstellung geben kann und das Theater Korona (Ralf Kiekhöfer und Frank Schenke) wird mit der Vermessung der Welt großes Theater mit großartigen Figuren und Ideen spielen. So reihen sich auch dieses Jahr beachtliche Inszenierungen innerhalb von ca. 60 Veranstaltungen aneinander.

Beendet wird das Festival wie immer mit dem Kasper-Café, der Veranstaltung, die speziell für die Familien zugeschnitten ist. Dieses Jahr im Bürgerhaus Bad Liebenwerda. Zwei Vorstellungen und ein Bastelangebot zwischen den Vorstellungen erwartet alle kleinen Besucher ab 4 Jahren. Der Kasper und das Festival-Team wünschen uns und allen Besuchen ein gelungenes Festival mit vielen schönen und spannenden Theater-Erlebnissen.

Programm

Vier Millionäre

Vier Millionäre (Photo: Klaus Zinnecker)vergrößern

Vier Millionäre (Photo: Klaus Zinnecker)

Theater Zitadelle, Berlin
Neues aus dem Altenheim! Frau Kuh, Herr Wolf, Frau Katze und Herr Spatz wohnen immer noch im Altersheim „Zum Sonnenschein“ und genießen ihr Leben in Saus und Braus. Alles könnte so schön sein. Aber da ist noch der Fuchs, dem die frisch gebackenen Millionäre den blauen Diamanten vor der Nase weggeschnappt hatten. Dieser sinnt nun auf Rache und spinnt eine üble Intrige…

Für Jugendliche und Erwachsene.

Fr, 13. September 18:30 Uhr Refektorium Doberlug-Kirchhain

Die Gräfin

P.ANIKA, Drebkau
Fräulein Trefflich, eine alte Schachtel mit viel konservativer Weisheit und skurilen Weltsichten, begleitet von ihrer Sozialassistänzerin, stolziert in der Menge und philosphiert mit jedermann oder frau oder neuerdings auch divers... Falls sie einschläft, beginnt die Sozialassistänzerin lustige akrobatische Verrenkungen zu machen, um sich vom vielen Reden zu entspannen.

Fr, 13. September 18:30 Uhr Refektorium Doberlug-Kirchhain

Poetische Begegnungen

Mikrotheater von Migranten, Kassel
Unter der Leitung von Günter Staniewski (Theater Laku Paka) präsentieren sechs Frau und zwei Männer aus Afghanistan, inspiriert von ihren Biografien, sehr persönliche und bewegende Szenen. Es sind poetische Begegnungen mit einem Theater, das in seiner Einfachheit große Nähe erreichen kann. Die 3-minütigen Szenen sieht jeder Zuschauer für sich. Durch eine Öffnung im Sichtschutz erwecken die Akteure Puppen, Objekte oder auch Schatten zum Leben.

Für Jugendliche und Erwachsene.

Fr, 13. September 18:30 Uhr Refektorium Doberlug-Kirchhain

Die gestohlenen Pfannekuchen

TAB-Figurentheater, Ilmenau Roda
Hände hoch - Puppentheater mit süßem Biss Das etwa faustgroße Siedegebäck aus feinem Hefeteig, das schwimmend in Fett ausgebacken mit süßer Füllung aus guter Konfitüre die Kinderherzen höher schlagen lässt und auch vor Erwachsenen nicht Halt macht, ist wohl bekannt, auch im Kaspertheater. Großmutter, die Einundneunzig wird, hat hier seit Jahren ihre ganz eigene Rezeptur. Doch man stelle sich vor, dieses begehrte Backwerk wird plötzlich geraubt. Der Kaffeetafel droht ein Fiasko, wäre da nicht Kasper, der tollkühne Held, der die Spur aufnimmt, solange sie heiß und gefährlich ist.

Für Kinder ab 3 Jahren

Sa, 14. September 15:30 Uhr Sänger- und Kaufmannsmuseum Finsterwalde

NIYAR - a paper tale

Niyar (Photo: Kasia Chmura)vergrößern

Niyar (Photo: Kasia Chmura)

Maayan Iungman, Israel
Ein Figurentheaterstück ganz aus Papier und ganz ohne Worte. Es ist eine zeitlose Geschichte von Liebe und dem Wunsch nach Selbstverwirklichung. Das wunderschöne Bühnenbild und die einzigartigen gesichtslosen Papierfiguren laden zu einer poetischen Reise ein. Mit vielen magischen, glücklichen und traurigen Momenten. Es beginnt, dass eine Künstlerin auf einem Berg aus zerknülltem Papier sitzt. Sie sitzt in ihren Gedanken fest. Mit jeder verworfenen Idee wird der Berg größer. Was würde passieren, wenn die aufgeschriebenen Ideen plötzlich zum Leben erwachen würden? "Niyar" [Hebräisch: Papier].

Für Erwachsene.

Sa, 14. September 18 Uhr Dorfgemeinschaftshaus Kraupa

Die Zauberflöte - Sternenstunde einer Souffleuse

Die Zauberflöte (Photo: Lutz Edelhoff)vergrößern

Die Zauberflöte (Photo: Lutz Edelhoff)

Figurentheater Weidringer, Erfurt
Mozarts Zauberflöte in den Händen einer unerfahrenen Souffleuse!? Scheinbar schüchtern tritt sie aus dem Schatten ins Rampenlicht und präsentiert ihre Zauberflöte: verspielt, dramatisch und unwiderstehlich menschlich. Ein Abend voller Emotionen, überraschender Wendungen und natürlich Mozarts grandioser Musik.

Für Jugendliche und Erwachsene.

Sa, 14. September 19 Uhr Gartenbau Winde Schönborn

Nur ein Musikant - altdeutsches Volksspiel

Traditionelles Marionettentheater Dombrowsky, Nobitz
Martin Winter, ein erfolgreicher Bauer hat zu seinem 50. Geburtstag Gäste geladen. Als überraschend zum Fest auch sein Bruder Leberecht erscheint, der vor Jahren schon durch den Vater vom Hof gejagt wurde, weil er dem Geigenspiel mehr fröhnte als der Landarbeit, und den Bruder um Herberge bittet, fühlt sich der reiche Bauer vor seinen Gästen brüskiert. Gaukler und Musikanten taugen vielleicht zur Kurzweil, doch Achtung für dieses nutzlose Volk, das ist zuviel. Der Streit und das Schicksal nehmen seinen Lauf. Martin wird plötzlich bettelarm und will der Welt entsagen. Durch die versöhnenden Worte und Lieder des Musikanten wird Martins Hab und Gut gerettet, Leberechts Ehrbarkeit hergestellt und die Versöhnung der beiden feindlichen Brüder erreicht. Ein Stück aus vergangener Zeit mit leisen Tönen und heiteren Szenen, das auch heute zum Nachdenken über uns selbst anregt.

Für Erwachsene.

Sa, 14. September 19 Uhr Dorfgemeinschaftshaus Kraupa

Die drei kleinen Schweinchen

Puppentheater rudolf & voland, Birkwalde
Die drei kleinen Schweinchen werden beim blinde Kuh spielen verblitzt, verdonnert und verhagelt. Sie brauchen ein Haus. Aber wo findet man ein Haus? Wächst es auf dem Rücken oder träumt man es? Sie sind klein, aber noch nicht dumm, und so baut jeder sein Haus: aus Stroh, Holz und Stein. Zum Besuchen! Das bleibt nicht unbeobachtet. Da tarnt sich einer, der alles sieht und ihn keiner. Und der will fressen. Doch wenn man zusammenhält, kann einem selbst der stärkste Sturm nichts anhaben.

Für Kinder ab 4 Jahren und für alle Älteren auch.

So, 15. September 10 Uhr KulturGut Birkwalde

Ritter Rost

Jan Mixsa, Berlin
Das bekannte witzige und fantasievolle Stück handelt vom rotzfrechen Feuerdrachen Koks, dem tapferen Burgfräulein Bö und natürlich dem überheblichen Ritter Rost, dem gar nicht so mutigen Recken. Da ist so einiges los, wenn er zu seinen Abenteuern aufbricht. Aber ohne die Hilfe seines Burgfräuleins wäre der Ritter auch beim Kampf mit dem Drachen verloren. Manchmal zeigt es sich, dass die am mutigsten sind, von denen man es am wenigsten erwartet.

Für Kinder ab 5 Jahren.

So, 15. September 10 Uhr So, 15. September 15:30 Uhr Museum Schloss Doberlug

Der Froschkönig

P.ANIKA, Drebkau
Eine Prinzessin, die so schön ist, dass selbst die Sonne sich vor ihr verneigt, hat ein liebstes Spielzeug: Die goldene Kugel. Und ihren Lieblingssatz: „ Mir ist langweilig!“ Der König, ihr Vater, alleinerziehend und überfordert, schickt sie oft in den Schlosspark zum Spielen. Eines Tages fällt die goldene Kugel in den Brunnen... Die Geschichte von einem Frosch und vielen Versprechen endet mit einem Kuss und einem Fleck an der Wand.

Für Kinder ab 3 Jahren.

So, 15. September 11 Uhr Gartenbau Winde Schönborn

Alice im Wunderland

Alice im Wunderland (Photo: Nastja Zukanova)vergrößern

Alice im Wunderland (Photo: Nastja Zukanova)

Hermannshoftheater, Wistedt
Eine abenteuerlich-absurd-fantastische Geschichte mit Drehorgel, Zirkusattraktionen, Puppen & Menschen frei nach Lewis Carroll Alice wünscht sich eine Reise einmal um die halbe Welt. Alle Artisten des Wunderzirkus sollen in den langen Zug mit weich gepolsterten Waggons und einer schnaufenden und singenden Lokomotive einsteigen. Aber der kleine Zirkus am Rande seiner Existenz ringt um eine Zukunft. Die Artisten streiten. Alice versucht Sinn in diese zusammengewürfelte Gesellschaft zu bringen. Und obgleich die Gestalten des Wunderlands widersprüchlich und eigensinnig sind, gelingt es ihr schließlich doch, sie zu der gemeinsamen Reise ins Ungewisse zu verlocken. Die verrückte Teegesellschaft des Hutmachers lädt Euch ein, in seiner wundersamen Runde Platz zu nehmen.

Für Kinder ab 6 Jahre und Erwachsene.

Die Zauberflöte - Sternenstunde einer Soffleuse

Figurentheater Weidringer, Erfurt
Mozarts Zauberflöte in den Händen einer unerfahrenen Souffleuse!? Scheinbar schüchtern tritt sie aus dem Schatten ins Rampenlicht und präsentiert ihre Zauberflöte: verspielt, dramatisch und unwiderstehlich menschlich. Ein Abend voller Emotionen, überraschender Wendungen und natürlich Mozarts grandioser Musik.

Für Jugendliche und Erwachsene.

So, 15. September 15 Uhr Museum Mühlberg

Das hässliche kleine Entlein

Das kleine hässliche Entlein (Photo: Karina Hessland)vergrößern

Das kleine hässliche Entlein (Photo: Karina Hessland)

Figurentheater Weidringer, Erfurt
Aufregung auf dem Entenhof: Die neuen Küken sind ausgeschlüpft. Aber eines von ihnen ist irgendwie anders, viel zu groß, viel zu dunkel, viel zu hässlich... keiner will mit ihm spielen. Das hässliche kleine Entlein flieht in die große kalte Welt, mit einer seltsamen Sehnsucht im Herzen nach jenen großen weißen Vögeln, die man Schwäne nennt, und die im Winter gen Süden fliegen. Und irgendwann kommt der Frühling wieder, kommen die Schwäne zurück und damit eine wundersame Verwandlung. Ein Märchen vom Anders sein, vom Selbstbewusst sein – nach der Vorlage von Hans Christian Andersen

Für Kinder ab 4 Jahre.

Mo, 16. September 10 Uhr Kirche Wahrenbrück

Ritter Rost

Jan Mixsa, Berlin
Das bekannte witzige und fantasievolle Stück handelt vom rotzfrechen Feuerdrachen Koks, dem tapferen Burgfräulein Bö und natürlich dem überheblichen Ritter Rost, dem gar nicht so mutigen Recken. Da ist so einiges los, wenn er zu seinen Abenteuern aufbricht. Aber ohne die Hilfe seines Burgfräuleins wäre der Ritter auch beim Kampf mit dem Drachen verloren. Manchmal zeigt es sich, dass die am mutigsten sind, von denen man es am wenigsten erwartet.

Für Kinder ab 5 Jahren.

Hase und Igel

Hase und Igelvergrößern

Hase und Igel

Puppentheater rudolf & voland, Birkwalde
Wetten, dass ihr die berühmte Geschichte vom Igel, der mit dem Hasen um die Wette gelaufen ist, schon einmal gehört habt? Nein?! Diese Geschichte ist eigentlich gelogen, aber wahr ist sie doch… Stellt die Lauscher auf und traut euren Augen nicht, denn nichts ist so, wie es scheint. Auf die Plätze, fertig, los! Vorhang auf für einen unglaublichen, turbulenten Wettkampf!

Für Kinder ab 4 Jahre.

Di, 17. September 9:30 Uhr Sänger- und Kaufmannsmuseum Finsterwalde

Herr Ribbeck von Ribbeck im Havelland

Herr Ribbeck von Ribbeck im Havelland (Serner von Ribbeckpflückt)vergrößern

Herr Ribbeck von Ribbeck im Havelland (Serner von Ribbeckpflückt)

Lindenberger Marion-Etten-Theater, Groß Pankow
Die wahre Geschichte des Birnbaums
Ein vergnügliches Marionettenspiel frei nach den weltberühmten Versen von Theodor Fontane Die Freigiebigkeit des Gutsherren Hans Georg von Ribbeck (1689 - 1759) erregt den Unwillen seines Sohnes Otto Karl Friedrich (1729 - 1800). Auf Schritt und Tritt beobachtet er seinen Vater und versucht, sich gegen die väterliche Verschwendung seines Erbes zu wehren. Er sieht es überhaupt nicht ein, dass sein Vater die Birnen aus dem gutsherrlichen Garten an die Dorfkinder verschenkt. Täglich legt er dem Vater neue Hindernisse in den Weg. Jedoch der alte Gutsherr ist gewitzt, und es gelingt ihm immer wieder seine Birnen an die Dorfkinder zu verschenken. Als sein Ende naht, lässt er sich von seinem Sohn eine Birne in die Hand geben und stirbt. Damit scheint die Zeit des freundlichen Gutsherren vorbei, doch nach gar nicht langer Zeit erwächst ein Birnbaum auf dem Kirchhof, der nun seinerseits - wundersamer Weise - die Ribbecker Kinder mit den köstlichsten Birnen beschenkt.

Eine Inszenierung für Kinder ab 4 Jahren, Familien, Schüler, Senioren.

Di, 17. September 10 Uhr Berg-Grundschule Doberlug-Kirchhain

Die Zauberflöte - Sternstunde einer Souffleuse

Die Zauberflöte (Photo: Lutz Edelhoff)vergrößern

Die Zauberflöte (Photo: Lutz Edelhoff)

Figurentheater Weidringer, Erfurt
Mozarts Zauberflöte in den Händen einer unerfahrenen Souffleuse!? Scheinbar schüchtern tritt sie aus dem Schatten ins Rampenlicht und präsentiert ihre Zauberflöte: verspielt, dramatisch und unwiderstehlich menschlich. Ein Abend voller Emotionen, überraschender Wendungen und natürlich Mozarts grandioser Musik.

Für Jugendliche und Erwachsene.

Di, 17. September 19 Uhr Langhaus im Miniaturenpark Elsterwerda

Anpackanleitung - Fast eine Romanze oder immer weiter auf der Leiter

TAB Figurentheater und Jan Mixsa, Ilmenau Roda/ Berlin
Klar gibt es eine Menge Gründe zu jammern. Im Alter erst recht! Aber Oma Adler spuckt in die Hände und packt die Dinge beim Schopf. In diesem Falle ist es der Schopf ihres Hausarztes, Dr. Titel. Der wird kurzerhand gekidnappt - schließlich ist er nicht unattraktiv und hat sogar Abitur - und muss dann u.a. in einem Märchen mitspielen. Am Ende wird natürlich alles-naja. Gut? Und wir dürfen alle noch mal Kind sein, lernen was und können infantilsten Wünschen frönen. Wie schön! Mit Musik, einer Oma, einigen Puppen und jeder Menge unverblümter Kriminalität. Ohne Moral. Keine Angst, ein Arzt ist anwesend. Tatütata.

Für Jugendliche und Erwachsene.

Di, 17. September 19 Uhr Schloss Uebigau

Sommernachtstraum

Ein Sommernachtstraum (Photo: Sebastian Ruppert)vergrößern

Ein Sommernachtstraum (Photo: Sebastian Ruppert)

Die Exen, Neuhaus am Inn
Sommernachtstraum – ach schön! Alle denken an eine laue Sommernacht, an tanzende Elfen und Verliebte, die sich küssen. Sehen wir genauer hin, entpuppt sich diese Nacht als Albtraum. Liebe und Treue selbst werden auf die Probe gestellt und versagen jämmerlich. Die Beziehungen gründen auf Lug und Trug und es wird dennoch munter geheiratet. Fatalistisch lässt Herr Shakespeare in seinem Sommernachtstraum den Dingen ihren Lauf, seine Figuren faseln Treueschwüre, um sie sofort zu brechen und schlussendlich scheint sich niemand daran zu stören. Eigentlich sollte der Abend nur eine sachliche Werkeinführung werden, aber als nun selbst die Elfenkönigin auf die hinterhältige Demütigung ihres Gatten herein fällt, da platzt der schüchternen Bildungsbeauftragten der Kragen. Sie kann nicht anders, sie greift in die Weltliteratur ein und fragt: Wer ist hier der Esel?! Kleine Handpuppen mühen sich mit den großen Fragen der Liebe und Treue. Im Guckkasten entfaltet sich der berühmte Bühnenklassiker, prall gefüllt mit Eifersucht, Begehren, Versöhnung und Zauberei. Sogar heillos verirrt wird sich auf diesem Meter Bühnenfläche. Shakespeares Sommernachtstraum - reduziert, komprimiert, mit Humor und Tiefgang.

Für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren.

Di, 17. September 19 Uhr Schloss Sallgast

Rita das Raubschaf

Theater Helm, Berlin
Das kleine Schaf Rita lebt mit seinen Eltern und vielen anderen Schafen auf dem Deich gleich am Meer. Das klingt erst mal spannender als es ist. Die Schafe stehen von früh bis spät auf der Weide und grasen. Sie denken an nichts anderes als ans Fressen. Sogar nachts hören sie nicht auf zu kauen.
Rita ist das zu langweilig. Sie schleicht sich heimlich zur Hütte des Schäfers, stellt sich auf die Hinterbeine und guckt durchs Fenster. Da sieht sie das flimmernde Bild des Fernsehers. Es läuft ein Piratenfilm. In Rita wächst der Wunsch, als Raubschaf über die Weltmeere zu fahren und das aufregende Leben eines Freibeuters zu führen. Nicht weit vom Deich entfernt, in der Stadt, wohnt das Meerschwein Ruth. Ruth hat es satt, im Käfig zu sitzen und ständig geknuddelt zu werden. Sie hat gehört, in Südamerika leben Meerschweine nicht in Käfigen. Sie laufen dort frei rum, klettern auf Berge und gucken von oben aufs Meer. Das will Ruth auch! Deshalb übt sie heimlich Raubtiersprachen. Durch ihr nicht artgerechtes Verhalten riskiert sie die Versetzung ins Tierheim. Ruth ist aber clever genug, die unübersichtliche Lage für sich zu nutzen und zu fliehen. Natürlich läuft sie in Richtung Meer und kommt zunächst an den Deich, wo Rita auf ein Wunder hofft. Die Beiden freunden sich an, und gemeinsam schaffen sie es, ihrem öden Alltag zu entfliehen und tatsächlich mit einem Floß in Richtung Karibik zu starten

Für Kinder ab 5 Jahre.

Ein Stück Wiese

Ein Stück Wiese (Photo: Herbert Stöcklmayer)vergrößern

Ein Stück Wiese (Photo: Herbert Stöcklmayer)

Die Exen, Neuhaus am Inn
Eine Gruselgeschichte – eine Geschichte von den Menschen Frau Hummel und Herr Schmetterling können sich gut leiden. Sie genießen das Leben auf ihrer bunten Blumenwiese und naschen sich durch alle Blütenpollen. Am liebsten treffen sie sich abends bei Sonnenuntergang, um den Geschichten des Rosenkäfers zu lauschen.

Heute – eine Gruselgeschichte! Eine Geschichte von den Menschen. Wie sie ehrgeizig immer höher, schneller und weiter hinaus wollen und dabei doch nicht froh werden. Wie sie die ganze Welt umgestalten, aber nichts schöner wird. Wie sie so viel zerstören, obwohl sie es eigentlich gar nicht wollen. Eben eine echte Gruselgeschichte! Der Blick der Insekten auf den Menschen ermöglicht eine distanzvolle Betrachtung, ähnlich wie der Blick aus dem Weltall auf die Erde. Die Inszenierung hinterfragt humorvoll den menschlichen Umgang mit der Welt und verschiebt frech die Sicht auf die Dinge.

Für alle ab 5 Jahre.

Mi, 18. September 9:30 Uhr Schloss Uebigau

Herr Ribbeck von Ribbeck im Havelland

Lindenberger Marion-Etten-Theater, Groß Pankow
Die wahre Geschichte des Birnbaums Ein vergnügliches Marionettenspiel frei nach den weltberühmten Versen von Theodor Fontane Die Freigiebigkeit des Gutsherren Hans Georg von Ribbeck (1689 - 1759) erregt den Unwillen seines Sohnes Otto Karl Friedrich (1729 - 1800). Auf Schritt und Tritt beobachtet er seinen Vater und versucht, sich gegen die väterliche Verschwendung seines Erbes zu wehren. Er sieht es überhaupt nicht ein, dass sein Vater die Birnen aus dem gutsherrlichen Garten an die Dorfkinder verschenkt. Täglich legt er dem Vater neue Hindernisse in den Weg. Jedoch der alte Gutsherr ist gewitzt, und es gelingt ihm immer wieder seine Birnen an die Dorfkinder zu verschenken. Als sein Ende naht, lässt er sich von seinem Sohn eine Birne in die Hand geben und stirbt. Damit scheint die Zeit des freundlichen Gutsherren vorbei, doch nach gar nicht langer Zeit erwächst ein Birnbaum auf dem Kirchhof, der nun seinerseits - wundersamer Weise - die Ribbecker Kinder mit den köstlichsten Birnen beschenkt.

Eine Inszenierung für Kinder ab 4 Jahren, Familien, Schüler, Senioren.

Mi, 18. September 10 Uhr Bauer Fruchtsaft GmbH Bad Liebenwerda

Dornröschen

Puppenbühne Regenbogen- mobil, Frankena
Ein Puppenspiel zum Mitmachen der Puppenbühne Regenbogen-mobil aus Frankena Vor Zeiten war ein König und eine Königin, die sprachen jeden Tag: “Ach, wenn wir doch ein Kind hätten.“ und kriegten immer keins…. Alle Kinder wissen, wie das beliebte Märchen weitergeht und so spielen sie gemeinsam mit einer Marktfrau und deren gefilzten Figuren die bekannte Geschichte von 12 goldenen Tellern, einem eigensinnigen König und dem Fluch der 13. Fee. Aber wer soll die schlafende Prinzessin wecken, wenn es in der Kiste mit den Filzfiguren keinen Prinzen gibt? Bestimmt haben die Kinder eine Idee – schließlich gehört zu einem richtigen Märchen auch ein gutes Ende!

Für Kinder ab 3 Jahren.

Do, 19. September 9 Uhr Mitteldeutsches Marionettentheatermuseum

Lieschen Radieschen und der Lämmergeier

Lieschen Radieschen und der Lämmergeier (Photo: Robert Jentzsch)vergrößern

Lieschen Radieschen und der Lämmergeier (Photo: Robert Jentzsch)

Figurentheater Marie Bretschneider, Dresden
Lieschen Radieschen kriegte immer einen roten Kopf, aber immer. Da war nichts zu machen. Keiner wurde mit ihr fertig. Nicht mal Tante Evelyn, und die war Kindergärtnerin, als sie noch nicht so alt war: "So zornige Kinder holt der Lämmergeier, Lieschen!"- " Pah! Mich holt kein Lämmergeier, ich hol ihn!" schrie Lieschen und rannte davon. Da kam der Lämmergeier und wollte Lieschen auf die Insel der zornigen Kinder bringen. Aber Lieschen klappte den Mund zu, kniff die Augen zusammen und bekam einen roten Kopf. " Nichts zu machen", sagte der Lämmergeier und brachte Lieschen in ein Königreich, wo sie Prinzessin wurde. Eine schwarze Prinzessin, mit schwarzem Umhang und schwarzem Schwert versteht sich. So jagt das selbstbewusste Mädchen sämtliche Räuber des Landes, legt sich mit einem Drachen an und befreit den Prinzen. Der ist aber kein wirklicher Prinz, sondern August Haselböck aus dem dritten Stock, und so werden Kinder zu Freunden, die neben einer blühenden Phantasie auch noch Probleme mit den starrköpfigen Erwachsenen haben. Ein unterhaltsames Stück in der Regie von Pierre Schäfer, gespielt von Marie Bretschneider. Nach der Geschichte von Martin Auer.

Für Kinder ab 4 Jahren.

Do, 19. September 9:30 Uhr Mehrgenerationenhaus Rückersdorf

Ein Stück Wiese

Ein Stück Wiese (Photo: Dirk Wildt)vergrößern

Ein Stück Wiese (Photo: Dirk Wildt)

Die Exen, Neuhaus am Inn
Eine Gruselgeschichte – eine Geschichte von den Menschen Frau Hummel und Herr Schmetterling können sich gut leiden. Sie genießen das Leben auf ihrer bunten Blumenwiese und naschen sich durch alle Blütenpollen. Am liebsten treffen sie sich abends bei Sonnenuntergang, um den Geschichten des Rosenkäfers zu lauschen.

Heute – eine Gruselgeschichte! Eine Geschichte von den Menschen. Wie sie ehrgeizig immer höher, schneller und weiter hinaus wollen und dabei doch nicht froh werden. Wie sie die ganze Welt umgestalten, aber nichts schöner wird. Wie sie so viel zerstören, obwohl sie es eigentlich gar nicht wollen. Eben eine echte Gruselgeschichte! Der Blick der Insekten auf den Menschen ermöglicht eine distanzvolle Betrachtung, ähnlich wie der Blick aus dem Weltall auf die Erde. Die Inszenierung hinterfragt humorvoll den menschlichen Umgang mit der Welt und verschiebt frech die Sicht auf die Dinge.

Für alle ab 5 Jahre.

Do, 19. September 9:30 Uhr Sänger- und Kaufmannsmuseum Finsterwalde

Hase und Igel

Puppentheater rudolf & voland, Birkwalde
Wetten, dass ihr die berühmte Geschichte vom Igel, der mit dem Hasen um die Wette gelaufen ist, schon einmal gehört habt? Nein?! Diese Geschichte ist eigentlich gelogen, aber wahr ist sie doch… Stellt die Lauscher auf und traut euren Augen nicht, denn nichts ist so, wie es scheint. Auf die Plätze, fertig, los! Vorhang auf für einen unglaublichen, turbulenten Wettkampf!

Für Kinder ab 4 Jahre.

Do, 19. September 10 Uhr Museum Mühlberg 1547

Der Wolf und die sieben Geißlein

Erfreuliches Theater Erfurt
Wie ist es doch schön, mal allein zu Hause zu sein, nicht ständig das Gemecker der Mutter in den Ohren, keine Ermahnungen… – Aber wenn die Nacht ihren schwarzen Mantel ausbreitet, am Himmel der gute Mond von Wolken verdeckt wird, dann erwacht im tiefen finsteren Walde ER – der gierige schmierige keimige schleimige mistige listige ewig hungrige Wolf … – hechelnd vor Gier läuft er zur Hütte der Geißlein, klopft an und denkt sich: „Da werd ich mal die Geißerchen verscheißerchen ... Oh, es riecht gut, oh, es riecht fein – die Geißlein soll`n mein Frühstück sein ...“

Keine Angst! – Der Märchenerzähler Herr Drösel sorgt für ein gutes Ende, der Bösewicht liegt zu guter Letzt wohlverdient im tiefen Brunnen, und die sieben Geißlein tanzen quietschvergnügt darum herum.

Für Kinder ab 4 Jahre.

Do, 19. September 16 Uhr Kirche Sallgast

Die Zauberflöte

Figurentheater Weidringer, Erfurt
Mozarts Zauberflöte in den Händen einer unerfahrenen Souffleuse!? Scheinbar schüchtern tritt sie aus dem Schatten ins Rampenlicht und präsentiert ihre Zauberflöte: verspielt, dramatisch und unwiderstehlich menschlich. Ein Abend voller Emotionen, überraschender Wendungen und natürlich Mozarts grandioser Musik.

Für Jugendliche und Erwachsene. Eine Veranstaltung des Rotary-Clubs Finsterwalde.

Sommernachtstraum

Ein Sommernachtstraum (Photo: Sebastian Ruppert)vergrößern

Ein Sommernachtstraum (Photo: Sebastian Ruppert)

Die Exen, Neuhaus am Inn
Sommernachtstraum – ach schön! Alle denken an eine laue Sommernacht, an tanzende Elfen und Verliebte, die sich küssen. Sehen wir genauer hin, entpuppt sich diese Nacht als Albtraum. Liebe und Treue selbst werden auf die Probe gestellt und versagen jämmerlich. Die Beziehungen gründen auf Lug und Trug und es wird dennoch munter geheiratet. Fatalistisch lässt Herr Shakespeare in seinem Sommernachtstraum den Dingen ihren Lauf, seine Figuren faseln Treueschwüre, um sie sofort zu brechen und schlussendlich scheint sich niemand daran zu stören. Eigentlich sollte der Abend nur eine sachliche Werkeinführung werden, aber als nun selbst die Elfenkönigin auf die hinterhältige Demütigung ihres Gatten herein fällt, da platzt der schüchternen Bildungsbeauftragten der Kragen. Sie kann nicht anders, sie greift in die Weltliteratur ein und fragt: Wer ist hier der Esel?! Kleine Handpuppen mühen sich mit den großen Fragen der Liebe und Treue. Im Guckkasten entfaltet sich der berühmte Bühnenklassiker, prall gefüllt mit Eifersucht, Begehren, Versöhnung und Zauberei. Sogar heillos verirrt wird sich auf diesem Meter Bühnenfläche. Shakespeares Sommernachtstraum - reduziert, komprimiert, mit Humor und Tiefgang.

Für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren.

Do, 19. September 19 Uhr Atelierhof Werenzhain

Der Wolf und die sieben Geißlein

Erfreuliches Theater Erfurt
Wie ist es doch schön, mal allein zu Hause zu sein, nicht ständig das Gemecker der Mutter in den Ohren, keine Ermahnungen… – Aber wenn die Nacht ihren schwarzen Mantel ausbreitet, am Himmel der gute Mond von Wolken verdeckt wird, dann erwacht im tiefen finsteren Walde ER – der gierige schmierige keimige schleimige mistige listige ewig hungrige Wolf … – hechelnd vor Gier läuft er zur Hütte der Geißlein, klopft an und denkt sich: „Da werd ich mal die Geißerchen verscheißerchen ... Oh, es riecht gut, oh, es riecht fein – die Geißlein soll`n mein Frühstück sein ...“

Keine Angst! – Der Märchenerzähler Herr Drösel sorgt für ein gutes Ende, der Bösewicht liegt zu guter Letzt wohlverdient im tiefen Brunnen, und die sieben Geißlein tanzen quietschvergnügt darum herum.

Für Kinder ab 4 Jahre.

Rita das Raubschaf

Theater Helm, Berlin
Das kleine Schaf Rita lebt mit seinen Eltern und vielen anderen Schafen auf dem Deich gleich am Meer. Das klingt erst mal spannender als es ist. Die Schafe stehen von früh bis spät auf der Weide und grasen. Sie denken an nichts anderes als ans Fressen. Sogar nachts hören sie nicht auf zu kauen.
Rita ist das zu langweilig. Sie schleicht sich heimlich zur Hütte des Schäfers, stellt sich auf die Hinterbeine und guckt durchs Fenster. Da sieht sie das flimmernde Bild des Fernsehers. Es läuft ein Piratenfilm. In Rita wächst der Wunsch, als Raubschaf über die Weltmeere zu fahren und das aufregende Leben eines Freibeuters zu führen. Nicht weit vom Deich entfernt, in der Stadt, wohnt das Meerschwein Ruth. Ruth hat es satt, im Käfig zu sitzen und ständig geknuddelt zu werden. Sie hat gehört, in Südamerika leben Meerschweine nicht in Käfigen. Sie laufen dort frei rum, klettern auf Berge und gucken von oben aufs Meer. Das will Ruth auch! Deshalb übt sie heimlich Raubtiersprachen. Durch ihr nicht artgerechtes Verhalten riskiert sie die Versetzung ins Tierheim. Ruth ist aber clever genug, die unübersichtliche Lage für sich zu nutzen und zu fliehen. Natürlich läuft sie in Richtung Meer und kommt zunächst an den Deich, wo Rita auf ein Wunder hofft. Die Beiden freunden sich an, und gemeinsam schaffen sie es, ihrem öden Alltag zu entfliehen und tatsächlich mit einem Floß in Richtung Karibik zu starten

Für Kinder ab 5 Jahre.

Die Reise zum Mittelpunkt der Welt

Die Reise zum Mittlepunkt der Welt (Photo: C. Bansini)vergrößern

Die Reise zum Mittlepunkt der Welt (Photo: C. Bansini)

Erfreuliches Theater Erfurt
Professor Lindenbroock und Arne Saggnusson, zwei seltsame Herren, begeben sich auf eine Reise, um weltberühmt zu werden. Aber es ist keine gewöhnliche Reise. Es ist eine Entdeckungs-Exkursions-Weltreise. Mit einem alten Bettgestell, einem Sonnenschirm, einer Waschmaschinentrommel und anderen Utensilien folgen die Beiden der Krümmung des Weltraumes, betreten die Oberfläche des Mondes, überleben eine Bruchlandung auf dem Mount Everest, sitzen mit siebzig singenden Chinesen in einer Seilbahn, stürzen in die von blinden Alligatoren wimmelnde Kanalisation von Singapur, treiben ohne Zähne „La Paloma“ pfeifend im Stillen Ozean, singen unter Wasser den „Knistertüten-Knippermann-Blues“, finden sich im Bauch eines riesigen Wales ... – und fragen sich: „Kennen Sie Jules Vernes?“

Für Jugendliche und Erwachsene.

Fr, 20. September 9:30 Uhr Fr, 20. September 11:30 Uhr Sänger- und Kaufmannsmuseum Finsterwalde

Episoden aus dem Leben des Heilpraktikers August Förster

Schattenbühne Bettina Beyer, Bad Liebenwerda
"Einmal Förster-Tropfen bitte!" Hilft bei Schmerzen und Entzündungen und auch bei Erkältung. Der Wundheiler aus Großthiemig war seinerzeit weit und breit bekannt. August Förster war ein genauer Kenner der Wirkung von Pflanzenextrakten. Brennnessel, Ringelblume und Rosmarin sind klassische, altbekannte Heilpflanzen, die als wirksame Unterstützung bei Gelenkschmerzen und Co. eingesetzt werden können. Der Besucher lernt diese Kräuter an diesem Abend näher kennen. Außerdem erfährt er Interessantes zu Hirse und Grünkern. Die kleinen Getreidekörnchen sind randvoll mit wertvollen Inhaltsstoffen. Bei einem unterhaltsamen Schattenspiel mit Episoden aus dem Leben des August Förster kann der Besucher verweilen. Danach ist jeder zum vegetarischen Abendessen eingeladen.

Für Jugendliche und Erwachsene.

Fr, 20. September 19 Uhr Oberen Gasthof Hirschfeld

Das Lied der Grille

Das Lied der Grille (Photo: Dirk Wildt)vergrößern

Die Exen, Neuhaus am Inn
Die Sonne scheint, die Wiese blüht. Alles könnte so schön sein, wäre da nicht diese endlose Plackerei: Sammeln, sammeln, sammeln, damit die Speisekammer voll wird. Doch dann klingt eine Melodie über die Wiese und allen wird es ganz leicht und heiter zu Mute. Was einer Grille mit ihrer Geige gelingt, ist kaum zu fassen: Alle plaudern, lachen und tanzen. Party gab es lange nicht mehr. Doch dann kommt er – der Winter. Und die Grille hat nichts gesammelt... Ein bewohntes Klavier erzählt die Geschichte vom Fiedeln oder Vorsorgen, von schönen Künsten, Plackerei, leeren Mägen und vollen Speisekammern, von einem fetten Sommer und einem eisigen Winter. Und einem Freund ...

Für alle Jugendliche und Erwachsene.

Fr, 20. September 19 Uhr KulturGut Birkwalde

Die Zauberflöte - Sternstunde einer Souffleuse

Die Zauberflöte (Photo: Lutz Edelhoff)vergrößern

Die Zauberflöte (Photo: Lutz Edelhoff)

Figurentheater Weidringer, Erfurt
Mozarts Zauberflöte in den Händen einer unerfahrenen Souffleuse!? Scheinbar schüchtern tritt sie aus dem Schatten ins Rampenlicht und präsentiert ihre Zauberflöte: verspielt, dramatisch und unwiderstehlich menschlich. Ein Abend voller Emotionen, überraschender Wendungen und natürlich Mozarts grandioser Musik.

Für Jugendliche und Erwachsene.

Fr, 20. September 19 Uhr Bücherkammer Herzberg

Rotkäppchen - ungeschminkt!

Erfreuliches Theater Erfurt
Ist es zumutbar, ein erwachsenes und einigermaßen geistig gesundes Publikum mit einer so ollen Mär wie „Rotkäppchen“ zu belästigen? Der Märchenerzähler Herr Drösel geht das Wagnis ein – und es ergeben sich etliche interessante Aspekte. Wie steht es beispielsweise um die Aufstiegschancen eines einfachen Mannes im Deutschen Volksmärchen? Wieso streifen jetzt wieder Wölfe durch die deutschen Lande? Und ist es wirklich der relativ harmlose canis lupus, vor dem gewarnt werden muss? Oder sind nicht viel gefährlichere Tiere bei uns eingewandert? Ist die Großmutter senil, sich seit 1814, dem Erscheinen der „Kinder- und Hausmärchen“, immer wieder vom Wolf verspeisen zu lassen? Kann auch eine Frau einen Wolf besiegen? Mit Antworten auf diese und andere drängende, bisher aber ungestellte Fragen steuert Drösel letztendlich doch auf ein Happy End zu?

Für Jugendliche und Erwachsene.

Der gestiefelte Kater

Der gestiefelte Kater (Photo: Puppenbühne Hellwig)vergrößern

Der gestiefelte Kater (Photo: Puppenbühne Hellwig)

Puppenbühne Hellwig, Radebeul
Das Märchen vom gestiefelten Kater wohnt in einem großen Märchenbuch. Das Märchenbuch befindet sich im Museum für Geschichten. In dem Museum arbeitet Herr Unger, der zuerst mit diesem Märchen gar nichts anfangen kann. Doch zusammen mit dem armen Müllersohn Hans und seinem Kater begibt er sich auf eine wahrlich zauberhafte Abenteuerreise.

Für Kinder ab 5 Jahre

Klaif Storch

Theater Choochoo, Berlin
Figurentheater frei nach W. Hauff
Ein Bilderbuch beginnt zu leben: Regenwürmer, Wüstensand und falsche Bärte. Ach ja, und Störche! Ein Zauberpulver mit dem man sich in ein Tier verwandeln kann? - Her damit! Aber Achtung! Nicht lachen...sonst kommt es anders als man denkt. Der Kalif und sein Wesir tappen in die Falle des bösen Zauberers Kaschnur, nur die Eule Lusa kann noch helfen.

Für Kinder ab 4 Jahre.

Sa, 21. September 15 Uhr Kunst & Kultur Sommer Saxdorf e.V.

Lieschen Radieschen und der Lämmergeier

Figurentheater Marie Bretschneider, Dresden
Lieschen Radieschen kriegte immer einen roten Kopf, aber immer. Da war nichts zu machen. Keiner wurde mit ihr fertig. Nicht mal Tante Evelyn, und die war Kindergärtnerin, als sie noch nicht so alt war: "So zornige Kinder holt der Lämmergeier, Lieschen!"- " Pah! Mich holt kein Lämmergeier, ich hol ihn!" schrie Lieschen und rannte davon. Da kam der Lämmergeier und wollte Lieschen auf die Insel der zornigen Kinder bringen. Aber Lieschen klappte den Mund zu, kniff die Augen zusammen und bekam einen roten Kopf. " Nichts zu machen", sagte der Lämmergeier und brachte Lieschen in ein Königreich, wo sie Prinzessin wurde. Eine schwarze Prinzessin, mit schwarzem Umhang und schwarzem Schwert versteht sich. So jagt das selbstbewusste Mädchen sämtliche Räuber des Landes, legt sich mit einem Drachen an und befreit den Prinzen. Der ist aber kein wirklicher Prinz, sondern August Haselböck aus dem dritten Stock, und so werden Kinder zu Freunden, die neben einer blühenden Phantasie auch noch Probleme mit den starrköpfigen Erwachsenen haben. Ein unterhaltsames Stück in der Regie von Pierre Schäfer, gespielt von Marie Bretschneider. Nach der Geschichte von Martin Auer.

Für Kinder ab 4 Jahren.

Sa, 21. September 15:30 Uhr Sänger- und Kaufmannsmuseum Finsterwalde

Don Quijote

Don Quijote (Photo: Heinrich Hesse)vergrößern

Don Quijote (Photo: Heinrich Hesse)

Co-Produktion Ensemble Materialtheater Stuttgart und dem Théâtre Octobre Brüssel
Alles schreit nach Aufbruch – aber der Hintern auf diesem Stuhl wiegt wie Blei! Die Welt gerät aus den Fugen – aber haben wir Einfluss darauf? Ein Spinner, der sich einmischt, ein Narr, der meint, die Dinge zu durchschauen. „Lasst uns wider besseres Wissen Narren und Spinner sein!“ denken zwei unzeitgemäße Damen und zerren ihre ganz persönlichen Helden, den Idealisten Don Quijote und seinen treuen Knappen Sancho Panza (die Eliten der Weltliteratur!) auf die Bühne. Weinen und lachen sie mit ihnen und genießen sie die Tiefschläge und Prügel, die die beiden beziehen! „Don Quijote“ ist, vor 400 Jahren geschrieben, seit 2002 offiziell „das beste Buch der Welt“, umfasst 1400 Seiten. Aber keine Angst, Sie lernen die Geschichte des idealistischen Ritters von der traurigen Gestalt auch in 100 Minuten kennen. Zwei leicht skurrile Damen geleiten Sie mit Esprit, Finten, Kenntnis und Mut zur Lücke durch eine Welt, in der närrische Einbildung mit Geist, Tollpatschigkeit mit Heldentum, Pragmatismus mit feurigen Ideale auf unterhaltsamste Weise zueinanderfinden.

Für Jugendliche und Erwachsene.

Sa, 21. September 19 Uhr Bürgerhaus Bad Liebenwerda

Unten

Theater Anderland, Bremen
Ein Brief, angelehnt an eine fremdartige Topfpflanze auf einer Wohnzimmerkommode. Wer ist R.? Wer ist A.? Aber vor allem: Was und wo ist „unten“?

Das Kommodentheater „Unten“ ist die Geschichte eines Reisenden, eines Forschers: R. Im weißen Anzug und mit minimaler Ausrüstung reist er durch ein erdiges höhlenartiges Reich, konfrontiert von Sackgassen, riesigen organischen Holzkonstrukten und plötzlichen Wassereinbrüchen. Er entdeckt, notiert, lebt, überlebt. Doch ist er wirklich allein? Er spürt eine fremdartige Präsenz, und als das Gefühl der Bedrohung zunimmt, verschanzt er sich in einer selbstgebauten behelfsmäßigen Behausung. Doch trotz aller getroffenen Vorsichtsmaßnahmen steht er dem Ungeheuer schließlich von Angesicht zu Angesicht gegenüber...

„Unten“ erzählt sich über 3-dimensionale Bilder, die durch Lupe, Linsen, Mikroskop und Türspion in der Wohnzimmerkommode zu entdecken sind. Wie in einem Comic obliegt es dabei dem Betrachter, die Dimensionen der Bilder zu entdecken und das, was sie erzählen, inhaltlich miteinander zu verknüpfen… Ein Experiment in den Grenzbereichen von Illustration, Installation und Figurentheater; ein Kommodentheater; ein 3-dimensionaler Comic in Form einer mobilen Wohnzimmerecke, erzählt von einer Spielerin für immer nur einen Betrachter.

Für Erwachsene und Jugendliche.

Sa, 21. September 19 Uhr Bürgerhaus Bad Liebenwerda

Königs Weltreisen

Königs Weltreise (Photo: Peter Müller)vergrößern

Königs Weltreise (Photo: Peter Müller)

Theater Handgemenge, Ballwitz
Ein König, eine Frau, ein verrücktes Volk, Gießkannen, Regenschirme und eine höchst sonderbare Geschichte. Eine surreale und abenteuerliche Reise um die halbe Welt und mehr als sechzig Mitwirkende werden mit Hilfe extravaganter Figuren- und Lichttechnik in den Schatten gestellt. Vorlage der Geschichte sind Schattenbilder der bildenden Künstlerin Wiebke Steinmetz.

Für Jugendliche und Erwachsene.

Sa, 21. September 19 Uhr Bürgerhaus Bad Liebenwerda

Lieschen Radieschen und der Lämmergeier

Lieschen Radieschen und der Lämmergeier (Photo: Robert Jentzsch)vergrößern

Lieschen Radieschen und der Lämmergeier (Photo: Robert Jentzsch)

Figurentheater Marie Bretschneider, Dresden
Lieschen Radieschen kriegte immer einen roten Kopf, aber immer. Da war nichts zu machen. Keiner wurde mit ihr fertig. Nicht mal Tante Evelyn, und die war Kindergärtnerin, als sie noch nicht so alt war: "So zornige Kinder holt der Lämmergeier, Lieschen!"- " Pah! Mich holt kein Lämmergeier, ich hol ihn!" schrie Lieschen und rannte davon. Da kam der Lämmergeier und wollte Lieschen auf die Insel der zornigen Kinder bringen. Aber Lieschen klappte den Mund zu, kniff die Augen zusammen und bekam einen roten Kopf. " Nichts zu machen", sagte der Lämmergeier und brachte Lieschen in ein Königreich, wo sie Prinzessin wurde. Eine schwarze Prinzessin, mit schwarzem Umhang und schwarzem Schwert versteht sich. So jagt das selbstbewusste Mädchen sämtliche Räuber des Landes, legt sich mit einem Drachen an und befreit den Prinzen. Der ist aber kein wirklicher Prinz, sondern August Haselböck aus dem dritten Stock, und so werden Kinder zu Freunden, die neben einer blühenden Phantasie auch noch Probleme mit den starrköpfigen Erwachsenen haben. Ein unterhaltsames Stück in der Regie von Pierre Schäfer, gespielt von Marie Bretschneider. Nach der Geschichte von Martin Auer.

Für Kinder ab 4 Jahren.

So, 22. September 14:30 Uhr Kasper-Café im Bürgerhaus Bad Liebenwerda

Kasper kauft ein Haus

Kasper kauft ein Haus (Photo: Puppenbühne Hellwig)vergrößern

Kasper kauft ein Haus (Photo: Puppenbühne Hellwig)

Puppenbühne Hellwig, Radebeul
Der Großmutter von Kasper geht es gar nicht so gut, es plagt sie der Husten. Der Doktor empfiehlt ihr ein Häuschen im Grünen. So macht Kasper sich auf den Weg, um im Wald ein passendes Haus zu finden. Aber dort warten schon zwei, die es auf das Geld abgesehen haben. Wer? Abwarten!

Für Kinder ab 4 Jahren.

So, 22. September 14:30 Uhr Kasper-Café im Bürgerhaus Bad Liebenwerda

Veranstalter, Informationen und Kartenservice

Dauerausstellung zum

mitteldeutschen Wandermarionettentheater

Kreismuseum Bad Liebenwerda
Burgplatz 2, 04924 Bad Liebenwerda
T: 035341-12455

Veranstalter, Informationen

Landkreis Elbe-Elster, Kulturamt
Anhalter Str. 7, 04916 Herzberg
T: 03535-465100 oder 465104
E-mail:kulturamt@lkee.de
Ansprechpartner: Steffi Marschner
www.puppentheaterfestival-ee.de

Anreise und Touristinformation

ab Berlin Hbf mit RE3 (Falkenberg/E) bis Falkenberg,
Umstieg in die S4 (Hoyerswerda) bis Bad Liebenwerda Bhf, ca. 10 Min. zu Fuß
Tourismusverband Elbe-Elster-Land e.V.
Schlossplatz 1, 03253 Doberlug-Kirchhain
T: 035322-6888516
www.elbe-elster-land.de
E-mail: info@elbe-elster-land.de